Kategorie: Melancholisches (Seite 1 von 2)

Ich glotz TV im Plattenbau

Ein Hochhaus das 14 Etagen hat und irgendwo im Ruhrpott steht. Graue, kerzengerade Wände, Fenster an Fenster und Balkon an Balkon. Im unteren Bereich zieren Graffiti den tristen Bau. Wenige Laternen erhellen die Umgebung rund um das Haus nur minimal. Dunkle Ecken und ein finsterer, enger Durchgang zum Hinterhof runden das Bild der Siedlung ab. Im Hof vertrieben sich Jugendliche ihre Langeweile. Sie sind gezwungen hier zu wohnen und sitzen rauchend auf dem Schaukelpferdchen für die Kleinen oder trinken Alkopops auf den Bänken, die rund um den Sandkasten aufgestellt wurden. Auch der eine oder andere Joint wandert schon mal durch die Hände der jungen Menschen. Kinder, für die dieser Platz eigentlich geschaffen wurde, trauen sich hier schon lange nicht mehr hin.

In der fünften Etage sind die Friedrichs zu Hause. Eine junge Familie mit drei Kindern und einem Vater der als Elektriker sein Geld verdient. Die Mutter ist Hausfrau und kümmert sich liebevoll um die drei Wunschkinder der Familie. Geld haben sie wenig, aber es reicht, um die monatlichen Rechnungen zu begleichen und satt zu werden. Gelegentlich ist auch das eine oder andere Spielzeug für die Kinder drin. Meist sind die kleinen Geschenke, die der Vater besorgt, um seinen Kindern eine Freude zu bereiten, gebraucht. Trotzdem strahlen die Kinder jedes Mal, wenn der Vater seine Mitbringsel auspackt und für einen kurzen Moment ist der ansonsten frustrierte Arbeiter glücklich. Jedes Kind bekommt etwas, dass in etwa den gleichen materiellen Wert aufweist. Der Vater will keinen Streit unter den Kindern und achtet penibel auf die Wertigkeit der Präsente, die er meist auf dem Flohmarkt besorgt.

Die Einrichtung der Wohnung ist einfach…

Die Einrichtung der Wohnung ist einfach. Auch die Möbel wurden gebraucht gekauft und sind bunt durcheinander gewürfelt. Im Wohnzimmer findet man ein großes Ecksofa in Rot, eine Schrankwand mit zwei Glastüren in Weiß und einen abgewetzten Teppich in Blau. Nur das Fernsehgerät der Marke Samsung wurde neu erworben. Lange hat die Familie gespart und auf Urlaub verzichtet, um sich das 65 Zoll große Gerät zu leisten.

Nun läuft der Apparat den ganzen Tag und alle Familienmitglieder sind der gleichen Meinung: Für dieses Gerät zu sparen und zu verzichten hat sich wirklich gelohnt. Groß, protzig und ein Bild das sich, im wahrsten Sinne des Wortes, sehen lassen kann. Ultra HD, Tripple Tuner und auch internetfähig ist die flache Flimmerkiste. Tagsüber, wenn der Vater auf der Arbeit ist und die Kinder die nahe gelegene Hauptschule besuchen, läuft der Shopping-Kanal und die Hausfrau kann beim Wischen, Waschen, Bügeln und beim Saugen von Dingen träumen, die sie sich nicht leisten kann.

Nachmittags, wenn die Kinder aus der Schule kommen…

Nachmittags, wenn die Kinder aus der Schule kommen, werden die Hausaufgaben im Wohnzimmer vor dem laufenden Fernseher erledigt. Die Mutter hat nichts dagegen denn sie ist der Meinung, dass Fernsehen nicht nur unterhaltsam ist, sondern in erster Linie bildet. Fast ihr gesamtes Fachwissen rund um die Haushaltsführung hat sie sich beim Fernsehen angeeignet. Dass ihre Kinder Sendungen schauen, die für Ihr Alter nicht geeignet sind oder Programme glotzen, die doch nicht zur Aneignung von Allgemeinwissen geeignet sind, interessiert die Hausfrau wenig bis gar nicht. Wissen hätten die Kinder zwar dringend nötig, aber der Dame des Hauses erscheint es wichtiger, dass die Kinder glücklich und zufrieden wirken und gelegentlich auch einfach mal die Fresse halten und sie in Ruhe lassen.

Besonders jetzt. Es muss gekocht werden, denn das übergewichtige Oberhaupt der Familie ist auf dem Weg nach Hause. Jeden Tag meldet er sein Erscheinen im heimeligen Plattenbau fernmündlich an, denn er bringt einen Bärenhunger mit nach Hause und will auf sein wohlverdientes Essen nicht allzu lange warten. Noch im Blaumann und mit ein paar Lüsterklemmen in der Hosentasche nimmt der Malocher dann auf der Couch neben seiner Frau und den Kindern platz. Gegessen wird nämlich, wie soll es anders sein, ebenfalls im Wohnzimmer vor der Glotze. Nun laufen Serien wie: „Berlin-Tag & Nacht“, „Der Trödeltrupp“, „Betrugsfälle“, „Der Blaulichtreport“ oder „Sterne von Berlin“ und bringen die gesamte Familie in Verzückung.

Nach dem Abendessen versammelt sich die gesamte Sippe…

Nach dem Abendessen versammelt sich die gesamte Sippe ein weiteres Mal auf dem Sofa, futtert scheffelweise Chips, Popcorn, Erdnüsse und tafelweise Schokolade und erfreut sich an Sendungen wie: „Frauentausch“, „Bauer sucht Frau“, „Das Supertalent“, und „Deutschland sucht den Superstar“. Alle sind sodann entzückt von den doofen Menschen, die sich in den Unterhaltungsshows regelmäßig zum Affen machen. Dann und wann verdrücken die Friedrichs auch ein paar Tränen. Vor Rührung ganz starr, verfolgen sie dann gebannt die Handlungen des Kandidaten auf der Bühne, der nicht nur gut aussieht, sondern zusätzlich noch die Fähigkeit besitzt, gelegentlich den richtigen Ton beim Singen zu treffen.

Wenn zum späten Abend die Kinder endlich im Bett liegen und sich auf den anstrengenden Tag in der Schule vorbereiten und sich auch die Frau mit Migräne im Schlafgemach verbarrikadiert hat, kommt die Zeit des Familienoberhaupts. Der schwer arbeitende Mann holt sich dann eine eiskalte Dose Bier aus dem Kühlschrank und macht es sich, bewaffnet mit einem Stück Pizza vom Vortag, auf der Couch vor dem riesigen Fernseher bequem. Nachdem er ungefähr eine halbe Stunde damit verbracht hat durch die Kanäle zu zappen, bleibt er dann doch, wie fast am jeden Abend, auf Sport 1 hängen und verfolgt die anmutigen Bewegungen der freizügigen Damen, die die Hauptrollen bei den „Sexy Sport Clips“ spielen, kratz sich dabei am Gemächt und träumt von einer besseren Welt.

Die bärtige Martina

Es war einer dieser Tage, an denen keiner meiner Kumpels Zeit zum Saufen finden konnte. Es war nicht Freitag und auch nicht Samstag, dennoch hatte ich das Verlangen mir nicht zu wenige Biere und ein paar Schnäpse in den Rachen zu schütten. Ich hängte mich also ans Telefon und druckte die Tasten des betagten Gerätes, mehrere male. Ich sprach mit Tim, ich sprach mit Marc, ich quatschte mit Leo und auch mit Benny doch niemand hatte Zeit. Einige mussten am nächsten Tag arbeiten, andere hatten ihre Geschäfte am Laufen und wieder andere wollten den Tag auf der Couch vor der Glotze, oder auf ihrer Alten verbringen.

Da mir aber die Decke auf dem Kopf fiel und ich auch keine Kippen mehr in der Schachtel hatte, musste ich handeln. Ich warf mir also ein paar Klamotten über, gelte mir die Haare nach hinten und verließ die kleine, muffige Wohnung nur allzu gerne. Ich wohnte am Rande der Innenstadt. Den Weg ins Innere der City legte ich im Normalfall mit der U-Bahn zurück. So auch heute. Ich nahm einen kleinen Umweg in Kauf und machte kurz Halt an Theos Bude. Theo reichte mir, ohne danach gefragt zu haben, die Schachtel mit den Glimmstengeln durch das kleine Fenster, verabschiedetet sich und verriegelte die Luke wieder. Man kennt und versteht sich ohne Worte.

Hurtig steckte ich mir eine Zigarette an und zog gierig daran…

Hurtig steckte ich mir eine Zigarette an und zog gierig daran. Ich hatte mächtig Schmacht. Ich rauchte einfach schon zu lange und zu viel. Wie an einem Band gezogen ging ich dabei weiter. Der Weg zur U-Bahn-Station war kurz und so rauchte ich noch als ich die vielen Treppen zum Bahngleis hinunterstieg. Das hier herrschende Rauchverbot interessierte mich nicht die Bohne. Unten angekommen nahm ich die nächstbeste Bahn. Hier fuhren alle der rot-weißen, mit Graffiti übersäten Beförderungsmittel auf Schienen zum Hauptbahnhof. Gut so.

Ich setzte mich auf einer der freien Sitzplätze, mit abgewetzten zum Teil eingeschnittenen Polster, neben einer betagten, uralten Dame. Sie hatte auffallend viele Falten im Gesicht und ihre Augen waren Müde und sehnten sich nach dem Tod. Sie beachtete mich nicht. Mein Blick wanderte durch die Bahn und ich schaute in viele gelangweilte Gesichter. Niemand unterhielt sich, oder suchte Blickkontakt zu seinem Gegenüber. Die drei Stationen flogen an mir vorbei, als wären sie nichts und ich stieg aus.

Im Bahnhof herrschte reges Treiben…

Im Bahnhof herrschte reges Treiben. An diesem Ort haben es alle Menschen eilig und wuseln herum, mit Koffern und Taschen in den Händen und Rucksäcken auf den Rücken und versuchen auf schnellsten Wege irgendwo hinzugelangen. Zum nächsten Gleis, zum Busbahnhof zur Verabredung mit dem neuen Stecher im Schnellrestaurant mit dem roten M, oder wie ich in die Kneipe. Umbemerkt passte ich mich dem Tempo der Masse an und durchquerte im Stechschritt die langen unterirdischen Gänge bis ich endlich eine Rolltreppe fand, die mich hinaufbeförderte und schlussendlich ins Freie entließ.

Oben angekommen ging es wieder gemäßigter zu und auch ich setzte wieder im normalen Tempo einen Fuß vor den anderen. Ich steuerte die Kneipe an, in der ich gerne mein Wochenende verbrachte und einige Bekanntschaften hatte. Windige Burschen, abgewrackte Frauen und tätowierte Taugenichtse. Menschen mit Charakter und spannenden zu erzählenden Geschichten und einer meist miesen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. In der Woche war ich hier noch nie und ich wusste nicht, was mich erwartete.

Es war kurz nach sieben, am frühen Abend, als ich die Kneipe erreichte…

Es war kurz nach sieben, am frühen Abend, als ich die Kneipe erreichte und an der Fensterfront vorbeischlich. Im Gegensatz zum Wochenende schien nicht viel los zu sein. An Freitagen und an Samstagen war um diese Uhrzeit schon die Hölle los. Aus der Kneipe waberte dann laute Musik, vor der Tür standen Leute tranken Bier und unterhielten sich lautstark und wurden misstrauisch vom muskelbepackten Türsteher, der auf seinem Hocker vor der Tür saß, beäugt. Heute war nichts davon zu sehen.

Als ich durch die Tür trat und mich ins dunklere, verrauchte Innere begab, fand ich die elende, schmierige Kaschemme fast leer vor. Es waren genau vier Personen anwesend, wovon eine die Wirtin namens Brunhilde war. Diese war im hiesigen Nachtleben bekannt wie ein bunter Hund und hatte schon einige unschöne Szenen miterlebt. Ich bildete mir ein zu wissen, dass sie sich nicht selten einen schöneren Verlauf ihres eigenen Daseins wünschte, schob den Gedanken aber schnell beiseite als ich an den Tresen trat, sie begrüßte und ein großes Bier bestellte.

Neben mir am Tresen standen die anderen Drei…

Neben mir am Tresen standen die anderen Drei. Es waren allesamt Männer. Der Erste war untersetzt, hatte einen gezwirbelten Schnauzbart und grau melierte, gepflegte Haare. Der Zweite im Bunde war lang und dünn und trug einen Hut auf den Kopf, wie man ihn sonst meist mit Humphrey Bogart aus Casablanca verbindet. Der dritte und letzte der drei Haudegen, war unscheinbar und eher zierlich, trug aber einen markanten buschigen Vollbart im Gesicht und hatte wache, aufmerksame Augen. Er bemerkte sofort, dass ich das Trio beobachtet hatte und ich fühlte mich ertappt.

Als das Bier vor mir stand, setzte ich den Humpen an, nahm einen großen Schluck und stellte danach das große Glas behutsam auf den noch strichfreien Deckel. Im Anschluss daran steckte ich mir eine weitere Kippe in den Mundwinkel und entzündete diese mit einem Streichholz. Ich versuchte mich nur auf das Rauchen und das Saufen zu konzentrieren und kein weiteres Mal zu den anderen hinüberzuschauen. Die drei waren damit beschäftigt zu knobeln. Sie hatten schon einige intus. Ich hörte es an ihrem Lachen und ihrem lallenden Geschwafel.

Als ich mein erstes Bier fast zur Gänze geleert hatte und die Mannen neben mir einen Pause machten und rauchten…

Als ich mein erstes Bier fast zur Gänze geleert hatte und die Mannen neben mir eine Pause machten um zu rauchen, spürte ich eine Hand auf meinem Arm. Es war der mit dem buschigen Bart. Er schaute mir direkt in die Augen und sagte: „Komm doch rüber zu uns und drehe ein paar Würfelbecher. Du wirst merken, die niederträchtige Zeit geht viel schneller vorbei und das Bier schmeckt in einer geselligen Runde noch ein wenig besser.“ Erstaunt blickte ich in sein Gesicht, nickte, stand auf und erwiderte: „Da könntest du wirklich recht haben.“

Ich gesellte mich zu ihnen und ließ mich ein mit den merkwürdigen Männern, die genauso wie ich einen Tag in der Woche auserkoren hatten, um sich zu besaufen. Einer nach den anderen stellte sich vor. Der mit dem Hut hieß Reiner und paffte eine stinkende Zigarre. Der mit dem Schnäuzer stellte sich als Peter vor und stürzte danach einen Doppelkorn hinunter. Der bärtige hieß Martin, bestand aber darauf, Martina genannt zu werden. Ich war erstaunt beließ es aber vorerst dabei.

Die Wirtin brachte einen vierten Würfelbecher…

Die Wirtin brachte einen vierten Würfelbecher, stellte ihn merkwürdig lächelnd vor mich ab und verschwand wieder in die uns gegenüberliegende Ecke des Tresens, setze sich auf ihren Hocker mit rotem Kissen und blätterte gelangweilt in einer Illustrierten. Ich konnte ihren Blick nicht deuten. Bevor wir das Spiel starteten, hatte ich mich in der Toilette versichert, dass ich genug Geld dabei hatte, um in Falle einer oder mehrerer Niederlagen beim Würfeln meinen Deckel zu begleichen. Allerdings war es mir mit Sicherheit vergönnt, im ganz großen Notfall, bei Brunhilde einen Deckel zu machen und diesen am Freitag zu begleichen. Man kennt sich eben und versteht sich meist ohne viele Worte.

Mit eingeübten Bewegungen schüttelten wir Würfel, drehten Becher und hauten diese ungalant auf den Tisch. Einmal verlor Peter und schlug mit der flachen Pranke brachial auf den Tresen. Brunhilde blickte kurz von ihrem Boulevard-Blättchen auf, um uns einen bösen Blick zuzuwerfen, beließ es aber bei dieser nonverbalen mahnenden Warnung. Anschließend verlor Rainer, paffte seinen Stumpen und zahlte artig die nächsten Biere für uns. Dann war ich an der Reihe. Gleich zwei aufeinanderfolgende Male verlor ich. Schock aus, Schock 6, Schock 6. Was soll man dem entgegensetzen? Ich musste also doppelt blechen.

Langsam aber sicher füllte sich der Deckelrand mit…

Langsam aber sicher füllte sich der Deckelrand mit unschönen Strichen. Netterweise fing immerhin das Bier an zu schmecken und wurde spürbar in der Blutbahn. Gut so. Dann, als wir noch ein paar weitere Runden gezockt hatte, sind wir übergegangen von Bier auf Doppelkorn. Wir konnten einfach nicht mehr so schnell das viele Bier herunterkippen, wie wir unsere Runden verloren. Ich wusste, dass es ein teurer Abend wird, noch bevor Rainer vom Hocker rutschte und auf dem klebrigen Boden vor dem Tresen liegen blieb.

Vorsichtig hoben wir Rainer auf und bugsierten ihn auf eine Sitzbank im hinteren Teil der Kneipe. Er solle sich ausruhen, gaben wir ihm mit auf dem Weg, aber er reagierte nicht auf die Ansprache. Trotzdem widmeten wir uns wieder unserem Bier. „Morgen früh, spätestens um fünf, ist der aber weg“, blaffte Brunhilde und hob mahnend den Zeigefinger. Wir drei verbliebenen Saufkumpanen schauten scheel aus der Wäsche, nickten aber artig. Wir waren schließlich nicht von gestern und wussten, dass wir freundlich bleiben mussten, wenn die Dame hinter der Bar weiterhin ihren Zapfhahn für uns öffnen soll.

Die Knobelbecher nahm sie uns zwar weg…

Die Knobelbecher nahm sie uns zwar weg, zapfte aber artig weiter. Auch Schnaps bekamen wir nicht mehr. Wir fühlten und wie kleine Jungs, denen Mama die Brust verweigerte und fingen an zu diskutieren. Wir redeten über Gott und die Welt, über Politik und über den stinkenden, gemeinen Pöbel. Wir philosophierten über Reisen ins nahegelegenen Holland mit dem ach so liberalen Drogengesetzen, über die günstigen Einkaufsmöglichkeiten in benachbarten Polen und lamentierten über die Gegend die immer schäbiger wird und über die überteuerten Mieten der gammeligen Wohnungen im Plattenbau. Meist waren wir uns einig, hatten die gleiche Meinung und nickten uns eifrig zu. Immer wieder stießen wir an, mit neunen Bieren, und klopften uns in regelmäßigen Abständen auf die gepolsterten Schultern.

Als ich aber die Frauen ins Spiel brachte und anfing meine Unreife ans Tageslicht zu fördern, indem ich mich niveaulos und herablassend über diese äusserte, fing ich mir schnell einen virtuellen Maulkorb ein. Nur Peter und die bärtige Martina waren sich nun einig, hielten Händchen und bauten eine unsichtbare Mauer zwischen uns auf. Ich spürte es sofort. Ich kam nicht mehr an die beiden heran und auch ein letztes Bier, dass ich ausgeben wollte, wurde abgelehnt. Ich zahlte sodann meinen Deckel, gab ein Trinkgeld und beobachte beim Hinausgehen wie sich Peter und Martina innig, mit geschlossenen Augen, küssten. Bart an Bart.

Schlechtwetterfront im Gehirn

Oft kann das Schreiben so einfach sein. Die Gedanken tanzen im Gehirn Tango und übertragen sich auf die Finger, die dann wiederum in Windeseile über die Tastatur huschen und die schönsten, geistreichsten und witzigsten Sätze auf das virtuelle Papier bannen. Blumige Worte. Einfach, schnörkellos und leicht verständlich aber dennoch mit einem gewissen Charme behaftet.

Es gibt aber Tage, die anders sind…

Es gibt aber Tage, die anders sind. Nichts ist es mit huschenden Fingern und blumigen Worten. Im Gehirn sind Wolken aufgezogen. Dunkel und bedrohlich. Sie bilden eine undurchdringbare Front für die wohligen Geistesblitze und verhindern die süße Symbiose zwischen den Windungen im Gehirn, den Fingern und der schwarzen Tastatur aus dem Hause Microsoft. Häufig kommt dann noch Regen hinzu. Erst fallen nur ein paar Tropfen. Der erste Tropfen bringt den Hass mit, der nächste die Trauer und ein weiterer die Wut. Doch schon bald wird aus den vereinzelten Tropfen, ein heftiger Schauer, der schon bald in einen ausgedehnten Sturm mündet. Alles Schlechte plätschert aus den Regenwolken herab und fördert mehr und mehr Ungemach hervor. Wild wird auf die Tasten gehämmert. Vulgäres, undiszipliniertes Geschmiere das die Welt nicht braucht.

Spielplatzgeschichte

Der Junge ist vierzehn und das Mädchen dreizehn. Für beide ist heute ein ganz besonderer Tag. Sie habe sich verabredet, auf dem Schulhof, im Beisein ihrer grinsenden Schulkameraden. Die beiden haben ein Date ausgemacht und es ist ihnen egal, was die anderen darüber denken. Beide sind sich bewusst darüber, dass sie langsam aber sicher erwachsen werden – sie spüren es ohne Umstände in ihrem Innersten – und wollen sich dementsprechend selbstbewusst, gegenüber den Kids verhalten.
Ausgemacht wurde, dass sich beide in der hiesigen Billard-Kneipe treffen und ganz ungezwungen eine Partie spielen. Dass der Wirt der eher schäbigen Kaschemme nicht so sehr auf das Alter seiner Gäste achtet, ist allseits bekannt.

Beide erreichen wenige Minuten nach 17 Uhr, wie verabredet, die Pinte, lächeln sich kurz verlegen an und durchschreiten sodann die schwere, hölzerne Tür. Das Bernie schon fast eine Stunde hier in der Gegend umherstreicht und immer wieder die Tür der Kneipe, aus sicherer Entfernung, in Augenschein genommen hat, wird sein Geheimnis bleiben. Zielgerichtet durchqueren die beiden Teenager den düsteren Raum, nicken kurz dem Wirt, der sich hinter dem Tresen verschanzt hat, zu und erreichen ihr angesteuertes Ziel, den Billardtisch, zügig. Der Tisch ist frei und die gesamte Kneipe noch leer. Erst vor ein paar Minuten hat der Laden aufgemacht und der Kneipier wird sich noch ein wenig gedulden müssen, bis die wenigen Stammkunden seines Etablissements den Schankraum bevölkern. Er hat also Zeit, für die beiden Turteltauben, die sich am Billardtisch ihrer Jacken entledigen und sich anschicken eine Mark in das Gerät zu schmeißen.

Bernie kann beobachten, wie sich der Mann mit der enormen Wampe…

Bernie kann beobachten, wie sich der Mann mit der enormen Wampe, Oberlippenbart und lederner Weste, die über ein kariertes Hemd drapiert wurde, mit einem kleinen Block und einem Kugelschreiber bewaffnet, auf den Weg zu ihnen macht. Er schätzt, dass der Mann so um die 50 ist, kann sich aber auch täuschen, denn die vielen Falten, die der tätowierte Mann im Gesicht hat, könnten auch das Ergebnis eines ausschweifenden Lebensstils sein, vermutet Bernie. Der junge Mann kommt auch nicht umhin zu bemerken, dass der alternde, geile Bock, seiner Begleitung ungeniert auf den, in Jeans verpackten, Hintern glotzt während sie sich vornüber beugt und das Geld in den dafür vorgesehen Schlitz hineinschiebt. Kurzerhand entschließt er, in den Laden, zusammen mit Irene, kein weiteres Mal einen Fuß zu setzen.

Damit der Penner endlich seinen Blick von Irenes Hintern abwendet, bestellt Bernie, als der Wirt schließlich vor ihnen steht, so schnell es eben geht, zwei Bier und funkelt ihn dabei böse an. Der Wirt geht auf die Provokation des Jungen nicht ein, lächelt nur müde und zeigt dabei ein paar widerliche Goldzähne in der Kauleiste und erwidert: „Klar Kleiner, kommt sofort“, und verschwindet wieder hinter seinen Tresen und macht sich an die Arbeit. Schon nach wenigen Minuten kommt er wieder angewackelt, stellt die Getränke auf einen kleinen, runden Stehtisch ab, schaut Irene lüstern in den Ausschnitt ihrer Bluse und verschwindet dann aber schneller als gedacht.

Die beiden sind froh, als sich endlich die hölzerne Tür ein zweite Mal öffnet…

Die beiden sind froh, als sich endlich die hölzerne Tür ein zweites Mal öffnet und sich ein Gast, mit ebenso einem Bierbauch wie der Wirt selbst, auf einem Barhocker an den Tresen hockt, ein Herren-Gedeck bestellt und damit die Aufmerksamkeit des Inhabers am Zapfhahn in Anspruch nimmt. Bernie hat noch nie Bier getrunken, nippt nun aber an seinem und tut so als würde es ihm schmecken. Auch Irene hat bisher noch keinen Alkohol probiert und wäre glücklicher über eine Cola gewesen, tut es ihrem Schwarm aber gleich und trinkt einen kleinen Schluck des Bieres. „Ekelig“, sagt sie und verzieht das Gesicht. Bernie gibt sich cool, besorgt seiner Freundin eine Cola am Tresen und teilt ihr mit, dass er auch ihr Bier trinken werde.

Beide greifen sich nun ein Queue und benetzen dessen Spitze mit Kreide. Bernie richtet die Kugeln aus und lässt Irene anstoßen. Die Regeln sind beiden bekannt. Irene scheint schon öfter gespielt zu haben. Mit voller Wucht stößt sie die weiße Kugel in die anderen, die sich daraufhin in einem wilden Durcheinander auf dem Tisch verteilen. Eine, genau genommen die Rote Vollkugel, landet sogar in einem Loch und Irene strahlt. „Wenn das kein gutes Zeichen ist“, sagt sie und schaut Bernie dabei direkt in die Augen und lächelt. Gekonnt beugt sich die brünette Schönheit sodann über den Tisch und versenkt eine Zweite und auch noch ein Dritte ihrer Kugeln, bis sie schlussendlich an der Vierten scheitert. Bernie versucht es ihr gleichzutun, aber scheitert schon an der Ersten. Er ist hin und weg, von der Frau und auch ein bisschen vom Bier.

Irene gewinnt das Spiel locker…

Irene gewinnt das Spiel locker und auch das Zweite entscheidet sie deutlich für sich. Bernie ist es egal. Er muss hier nicht gewinnen. Er muss auch nicht auf dicke Hose machen und den Macho spielen. Es ist auch so alles stimmig, er weiß es, ohne groß darüber nachzudenken. Irene hat nun ihre Cola ausgetrunken und macht den Vorschlag, den Laden zu verlassen, um noch ein wenig zum nahegelegenen Spielplatz zu gehen. Langsam wird es dunkel draußen. Der Laden hat sich gefüllt. Es ist laut und es stinkt nach Qualm. Bernie willigt ein. Er würde alles machen, was Irene von ihm verlangt.

Gentlemanlike zahlt Bernie die Getränke von ihm und Irene. Auf ein Trinkgeld verzichtet er bewusst und lässt sich, vom böse dreinblickenden Wirt, auch die wenigen Pfennige Rückgeld auszahlen. Das zweite Bier hat er dann doch nicht mehr geschafft. Es steht noch immer unangetastet auf den kleinen, neben dem Billardtisch platziertem Stehtisch und auch der dicke Wirt machte bisher noch keine Anstalten es wegzubringen. Bernie stellt sich vor, wie einer der Säufer vom Tresen, sich das Getränk unbemerkt schnappen würde, wenn er vom Klo kommt. Die Tür, die dahin führt, befindet sich idealerweise direkt neben dem dudelnden Geldspielautomaten, an der Wand, hinter dem Billardtisch.

Ein letzte Mal glotzt der Wirt seiner Irene, beim Verlassen der Pinte…

Ein letztes Mal glotzt der Wirt seiner Irene, beim Verlassen der Pinte, auf den Arsch. Als die massive Tür endlich den Blick darauf verwehrt sind sie unter sich. Die Straße vor der Kneipe ist leer. Die Sonne ist bereits untergegangen. Auf dem Weg zum Spielplatz schweigen beide und schlendern nebeneinander den asphaltierten Weg entlang. Immer wieder berühren sich, rein zufällig, die Hände der beiden Teenager. Trotz des kalten Oktoberabends ist Bernie warm und er spürt wie ein kleiner Schweißtropfen an seinem Rücken hinunterläuft. Seine Hand zittert ein wenig, als er endlich all seinen Mut zusammennimmt und nach der Hand von Irene greift. Als er sie umschließt, treffen sich ein weiteres Mal die Blicke der beiden jungen Menschen und Irene lächelt ihn an. Schweigend gehen sie weiter und erreichen, Händchen haltend, den Spielplatz auf dem sich bereits ein weiteres Pärchen, küssend, auf der Bank gemütlich gemacht hat. Aus dem Blickwinkel erkennt Bernie, dass es Stefan, aus der Parallelklasse ist, der gerade die Lippen, der mit Pickeln übersäten, Kerstin liebkost.

Unbemerkt von dem Pärchen auf der Bank, gehen sie durch den Sand und erreichen das kleine Spielzeughaus mit rotem Dach und grünen, blauen und gelben Wänden. Der Einstieg ist so klein, das sich beide nur mühsam hindurchzwängen können. Als sie endlich drin sind und sich nebeneinander auf die kleine Sitzbank im inneren zwängen, begutachten sie ihre Liebeshöhle. Die Wände sind, überseht mit Sprüchen, Herzchen mit Buchstaben darin und auch ein riesiger, mit schwarzen Edding gezeichneter Penis prangt an der gelben Wand. Kichernd und feixend unterhalten sie sich über das Geschmiere an den Wänden und rätseln, mehr aus Verlegenheit als Interesse, welche Namen sich hinter den Buchstaben, in den viele Herzen verbergen. Als sie jeden Spruch kommentiert und für alle Herzen einen Künstler ernannt haben, ist es Irene die ihre Arme um die Schultern von Bernie legt. Augenblicklich drehen sich beide, wie von einer magischen Kraft angezogen, zueinander und ihre Gesichter sind nun nur noch wenige Zentimeter voneinander entfernt.

Bernie blickt in die tief braunen Augen von Irene…

Bernie blickt in die tief braunen Augen von Irene und ein merkwürdiges Kribbeln breitet sich in seinem Magen aus. Sollten das nun wirklich die Schmetterlinge im Bauch sein, von denen er schon so oft gehört und gelesen hatte? Ist er nun wirklich verliebt in das schönste Mädchen seiner Klasse, oder vielleicht sogar der gesamten Schule, oder ist er einfach nur nervös vor seinem ersten Kuss? Wahrscheinlich ist es Nervosität, denn das Gefühl in der Magengegend ist vergleichbar mit dem vor einen großen Tischtennis-Match, vor einer Klassenarbeit, oder vor einem verhassten Zahnarztbesuch. Gerne würde Bernie noch länger darüber nachdenken, doch es bleibt keine Zeit. Irene legt jetzt ihren Kopf ein wenig schief, öffnet ihre feuchten, vollen Lippen einen kleinen Spalt und nähert sich unweigerlich seinen eigenen.

Endlich berühren sich ihre Lippen und nach den ersten vorsichtigen, zaghaften Küssen entfacht ein Feuer der Leidenschaft, das die beiden Teenager fast um den Verstand bringt. Ein wahres Feuerwerk an Gefühlen explodiert in den Köpfen der jungen Menschen. Irenes Zunge ist nun fordernd und dringt langsam, aber unaufhaltsam, in den geöffneten Mund von Bernie ein. Ihre Zungen treffen sich und Bernies Magen schlägt Purzelbäume. Irenes Speichel schmeckt nach Cola und Pfefferminz-Bonbons und ist der absolut beste Geschmack, den Bernie je kostete. Bernie weiß es noch nicht, doch er wird ihn auch nach Jahren nicht aus dem Kopf bekommen. Eng um umschlungen, verschmolzen zu einem sich liebenden Pärchen, vergessen sie die Zeit und die Welt, um sie herum, verschwimmt zu einer undefinierbaren Masse.

Ihr Kuss ist lang, anhaltend und erfüllend…

Ihr Kuss ist lang, anhaltend und erfüllend. Bernies Herz rast wie verrückt. Irgendetwas, in seinem Gehirn, ist passiert. Etwas, das nun seine Hand unkontrolliert nach der unteren Öffnung von Irenes T-Shirt tasten lässt. Erstaunlich schnell findet diese den Eingang und die Fingerspitzen spüren die weiche, ein wenig verschwitze Haut, seiner Angebeteten. Vorsichtig berührt er den flachen Bauch von Irene, findet den Bauchnabel, den sein Zeigefinger kurz umkreist, um dann doch schnell weiter auf Entdeckungsreise zu gehen. Er spürt ein kurzes Beben von Irenes Körper und eine Gänsehaut, die sich bildet, als Bernies Hand immer weiter nach oben wandert. Als die Hand ihr unterbewusstes Ziel fast erreicht hat, die Fingerspitzen bereits die unteren, in dünnen Stoff eingefassten, metallenen Bügel des Büstenhalters ertasten, stößt Irene ihn plötzlich von sich und eine Ohrfeige landet krachend in seinem Gesicht. Erschrocken weicht Bernie zurück und ist sich bewusst, dass er zu weit gegangen ist. Traurig sucht er den Blick von Irene, die jedoch zu Boden schaut.

Es dauert einen Augenblick, bis er sich gesammelt hat. Er stammelt eine Entschuldigung, die kaum hörbar seinen Mund verlässt. Irene blickt nun wieder auf. Mit den großen tiefbraunen Augen, die er so mag, schaut sie ihn an. Im fahlen Licht der Straßenlaterne erkennt er in ihnen keine Verbitterung mehr. Langsam hebt sie sodann ihren Finger, legt ihn auf Bernies Mund und bringt ihn damit sanft zum Schweigen.

Arsch auf Kunststoff

Am liebsten würde ich einfach sitzen. Sitzen, auf dem Plastikstuhl, der seine besten Zeiten längst hinter sich hat. Sitzen, bis der fette Arsch, auf dem rissigen Kunststoff blutig wird und die Augen müde werden, von den massenhaft anwesenden Vögeln, auf der Wiese, mit Würmern im Schnabel. Scheißen tun die Viecher auch ständig. Trotzdem. Der Anblick von kackenden Amseln, die mit ihren spitzen Schnäbeln, Würmer aus der feuchten Erde ziehen und dabei groteske Geräusche machen, ist immer noch besser als die Wohnung zu verlassen.

Auf dem heimischen Balkon, mit einer Kippe im Mundwinkel, ist die Welt noch in Ordnung. Hier brauche ich mit niemandem zu reden, brauche nicht, wie sonst immer, so zu tun als ginge es mir gut. Kein aufgesetztes Lächeln, kein Small Talk und keine sinnlosen Befehle. Hier kann ich, ungestraft, ärgerlich gucken, mich gehen lassen und dabei über die böse Welt, die da vor mir liegt, sinnieren.

In der gammeligen Jogginghose sitze ich dann dort…

In der gammeligen Jogginghose sitze ich dann dort. Egal ob es regnet, die Sonne scheint, oder die Welt untergeht. Hier bin ich Mensch. Hier bin ich allein. Allein mit den vielen zwielichtigen Gedanken, die mir das Leben mit anderen Menschen so schwer machen. Hirngespinste, die mir Streiche spielen. Geistesblitze die mich, im Gespräch mit Arbeitskollegen nur blöde lächeln lassen, während meine Gesprächspartner ausschweifend über die Erlebnisse am Wochenende philosophieren. Ideen, die mich nachts um den Schlaf bringen, die mich schwitzend aufwachen lassen und die meinen Kopf häufig, vor Schmerzen, fast zerbersten lassen.

Nun, genau jetzt, scheint die Sonne. Die Sonne, die ich so hasse. Ihre Fröhlichkeit verbreitenden Strahlen erreichen viele Menschen. Sie strahlt ihnen direkt ins Herz und zaubert ihnen ein Lächeln ins Gesicht, das ehrlich erscheint. Bei mir funktioniert es nicht und so verberge ich mich hinter zwei Sonnenschirmen, die lächerlich bunt sind und eine dunkle Sonnenbrille für zwei Euro aus dem Discounter. Dann und wann schiebe ich die Brille etwas herunter und erhasche einen kurzen Blick, ins goldene Sonnenlicht, das zwischen den Sonnenschirmen seinen Weg in meine Augen sucht. Doch es bringt nichts. Ich spüre nichts. Wie immer, wenn ich hier sitze und versuche mich in den Griff zu bekommen. Wie immer, wenn ich mir eine Taktik überlege. Eine Taktik, die mich reden lässt, mit den Menschen, die mich lachen lässt über miserable Witze, die mich weinen lässt, wenn ein geliebter Mensch stirbt.

Reichlich arm

Du hast gut lachen in deinen schicken Stiefeln. Dir geht es gut in deinen warmen, noblen Klamotten. Doch setz dich mal zu uns. Hier unten auf den ausgetretenen Stufen aus Beton. Spüre, wie die Kälte langsam in deinen Körper kriecht und von ihm Besitz ergreift. Richte den Blick aufwärts und schaue in die Gesichter, die dich verächtlich anstarren. Halte den Pappbecher hoch, damit ein paar Cent hineingesteckt werden können, von den Wenigen, die Mitleid haben.

Setz dich zu uns, aber nicht ohne vorher deine Klamotten gegen welche aus der Bahnhofsmission zu tauschen. Überwinde deinen Ekel und hilf uns bei der Suche nach essbarem in den Mülltonnen hinter dem Supermarkt. Fingere auch jede Pfandflasche aus dem Unrat, von uns aus, mit spitzen Fingern. Sprich fremde Leute im Bahnhof an und frage sie nach Geld für eine Fahrkarte. Lass dich vertreiben von den Männern in Uniform, von deiner warmen Bank in der U-Bahnstation.

Iss mit uns gemeinsam unser karges Mahl…

Iss mit uns gemeinsam unser karges Mahl, denn wir teilen gern. Trinke mit uns billiges Dosenbier und Wein aus dem Tetrapak, höre dir unsere Lebensgeschichte an und fang an zu verstehen, warum wir hier unten sitzen und du dort oben residierst. Lass dich treiben und deinen Gefühlen freien Lauf. Erzähle uns von deinem Leben, das dich zum reichen Mann gemacht hat und klammere dabei deine Kindheit, mit silbernen Löffel im Mund nicht aus. Sei dabei ehrlich zu dir und zu uns und sage uns, wie viele Menschen du auf dem Weg nach oben zurückgelassen hast.

Sage uns auch, mit welchen Tricks du gearbeitet hast, um es so weit zu schaffen, und welche Intrigen du initiiert hast. Erkläre, wie viele Menschen du von der Karriereleiter gestoßen hast, um immer ganz oben zu sein. Erzähle stolz von deiner Firma, mit den vielen Mitarbeitern, die du kaum beim Namen kennst und die du so schlecht bezahlst. Sinniere über die unzähligen Kontrahenten, die du in den Ruin getrieben hast, erkläre uns die Tricks, die du nutzt, um deine Kohle zu vermehren, und zeige dabei dein widerlichstes Lächeln.

Hör nicht weg, wenn wir über unsere Kindheit erzählen…

Hör nicht weg, wenn wir über unsere Kindheit erzählen. Höre genau hin und lass dich auf das Gehörte ein. Nimm einfach auf, dass unsere Eltern nicht reich waren, sondern zum Arbeitsamt oder zum Sozialamt gingen. Sammle Eindrücke von unseren Eltern, die immer besoffen waren und uns schlugen. Lies auch zwischen den Zeilen und höre den Missbrauch durch die eigenen Eltern oder den Verwandten heraus. Mach dir ein Bild von der schäbigen, engen Wohnung, in der wir mit unseren Geschwistern hausten. Erfahre von unseren falschen Freunden, die schon früh kriminell aber immer loyal waren. Erfahren von der Ausgrenzung, den ständigen Misserfolgen, den Aufenthalten in Heimen oder im Jugendknast. Stelle dir danach erneut die Frage nach unseren Chancen im Leben. Prüfe für dich erneut die These, dass jeder es schaffen kann, wenn er nur will.

Beobachte unseren Jüngsten, wenn er zu einem älteren, vor Geilheit sabbernden Mann, hinter dem Bahnhof ins Auto steigt. Sieh in seine traurigen Augen, wenn er nach einer Stunde wieder zurückkommt, mit 20 Euro in der Hand. Erkenne dich wieder, in den Augen des Dealers, der das Geld gegen eine winzige Menge Crack tauscht, die uns für kurze Zeit dem Paradies ein wenig näher bringt. Trink mit uns Schnaps und lass dich nieder im alten Haus, das abgerissen werden soll. Kriech mit uns unter die vielen Decken und Schlafsäcke, die löchrig sind und stinken und lass dich nicht aus der Ruhe bringen, von den Ratten, die hier herumlaufen. Schlafe mit uns ein und lass dich wärmen von unseren Körpern.

Am nächsten Morgen, wenn die Sonne aufgeht, darfst du dann gehen…

Am nächsten Morgen, wenn die Sonne aufgeht, darfst du dann gehen. Steig in deinen Porsche, den du für drei Euro in der Stunde im Parkhaus am Bahnhof geparkt hast und drehe die Heizung auf. Fahre nach Hause in dein schickes Häuschen, stell dich unter die Dusche und spüre die wohltuende Wärme auf deinem Körper. Zieh dir wieder deinen Maßanzug an, gehe in dein Lieblings-Café, lass durchscheinen, dass du nichts gelernt hast, und lass dich bedienen. Gib dich, wie immer knauserig und verlasse den Ort ohne ein Trinkgeld dazulassen. Fahre in die Firma, bleib dir treu und mime den knallharten Chef und zeige keine Empathie.

Arbeite viel und ausgiebig, sei immer erreichbar. Zieh dir regelmäßig ein paar Linien Koks durch die Nase und trinke massenweise Kaffee, damit du geistig immer voll und ganz auf der Höhe bist. Betrüge deine Frau mit deiner Sekretärin, die sich erhofft so schneller Karriere zu machen, oder sich sogar in dich verliebt hat. Sei eiskalt und schmeiße Sie raus, wenn sie mehr von dir einfordert. Lebe ein erfolgreiches aber freudloses und kurzes Leben. Stirb früh an einem Herzinfarkt und lass dich von deiner Frau zu Grabe tragen aber wundere dich nicht, wenn niemand am Grab eine Träne vergießt. Vererbe all dein Geld und deine Besitztümer an deine Frau und beobachte aus dem Höllenfeuer, was die damit anstellt.

Sie genau hin, wie deine Frau…

Sieh genau hin, wie deine Frau die Firma führt. Beobachte wie sie mit Freundlichkeit, guter Bezahlung, humanen Arbeitszeiten und Menschenkenntnis mehr Erfolg hat als du. Sieh, wie sie den mittelständischen Betrieb zu einem Weltkonzern ausbaut. Nimm auch wahr, dass deine Frau einen großen Teil der erzielten Gewinne für etwas Gutes einsetzt. Werde Zeuge wie sie Menschen, wie uns von der Straße, eine Chance gibt und einige wenige von uns es wirklich schaffen. Bemitleide dich selbst und weine bitterlich, über das, was du siehst. Lass dich quälen von deinen gehörnten Peinigern und nimm endlich hin, dass du zu Lebzeiten immer ein Arschloch warst.

Die mörderische Tastatur

Eines Abends saß ich vor dem Monitor,
doch er blieb leer.
Eines Abends, der Mond schien durch
mein Fenster, war ein Vakuum in meinem Kopf.

Irgendwann, es dauert nur ein paar
Minuten, überlegte ich mir, dass für jede
Zeile, die ich auf das imaginäre Papier bringen
würde, ein Mensch dran glauben müsse.

Sofort war ich Feuer und Flamme
und hämmerte mit feuchten Fingern
auf die Tastatur ein. Der scheiß Mond
schien noch immer durch die Scheibe.

Die erste Zeile die ich schrieb, war
grauenhaft. Sie durchtrennte die Halsschlagader
von M. Die Buchstaben hinterliessen
rote Schlieren auf dem Bildschirm.

Die zweite Zeile, die ich schrieb, war
auch nicht besser, doch sie brachte den
Tod von I. Er wurde erwürgt und sein
Röcheln klang wie Musik in meinen Ohren.

Die dritte Zeile kam recht laut daher.
Die Kugel einer Shotgun zertrümmerte
den Schädel von K. Gehirnmasse klatsche
zähflüssig auf dem Monitor. Ich fand Gefallen daran.

Die vierte Zeile war gemein. Sie schlich
sich an und näherte sich N. von hinten.
Eine Plastiktüte fand den Weg über ihren Kopf.
Ihr Körper erschlaffte rasant.

Die fünfte Zeile hat mich erschreckt, so
gewaltig war sie. Mit einer Motorsäge wurde S.
zerteilt. In vielen kleinen Stücken lag er dann da,
in einem Meer aus Blut. Ich stand auf und
übergab mich auf dem Klo.

Als ich zurück kam und die ersten fünf Zeilen las,
schrieb ich die sechste nicht mehr.
Der Mond war weg und die Sonne ging auf
und ich zu Bett. Ich schlief schnell
und friedlich ein und träumte – bittersüß.

Gescheitert und doch gewonnen

Ich wusste es schon morgens. Ich spürte es, sobald ich den ersten, nackten Fuß auf den billigen Laminatboden gesetzt hatte. Es war ein Tag, an den man sich später, wenn man sein Leben subsumiert, erinnern wird. Heute kann ich gar nicht mehr genau sagen, warum ich damals schon morgens spürte, dass mir an diesem einen, wegweisendem Tag, so viel Elendes und doch wunderbares passieren würde.

Eigentlich war alles wie immer. Ich bin aufgewacht in meinem kleinen, unaufgeräumten Zimmer, hatte eine Morgenlatte und stolperte nacktem Fußes aus dem Bett. Ich musste zur Schule, war schon spät dran und meine Hausaufgaben schlummerten noch unangetastet im zerfledderten Rucksack. Doch die Aufgaben bereiteten mir keine Sorge. Mehr hatte ich Angst davor, den weiten Weg zu Fuß bestreiten zu müssen, wenn ich es nicht rechtzeitig in den völlig überfüllten Bus schaffte, der hier am Arsch der Welt, nur jede Stunde fuhr.

Ich beeilte mich also…

Ich beeilte mich also. Nachdem ich zwei Scheiben Weißbrot in den Toaster geschoben hatte, hielt ich meinen Kopf unter Wasser, rubbelte mir fahrig die Zähne sauber und schaffte es sogar noch eine frische Unterhose über den Hintern zu ziehen und mit dem Deo-Roller den herben Moschus-Duft eines Teenagers, unter den Achseln, zu übertünchen. Dann verschlang ich die Toast-Scheiben, auf denen ich je zwei Scheiben Salami aus der Plastikverpackung drapiert hatte und sprang in meine Klamotten.

Hurtig verließ ich mit geschultertem Rucksack die Wohnung, ließ die Tür ins Schloss fallen und vergaß auch nicht die selbige mit meinem Schlüssel, zweifach, zu verriegeln. Meine Eltern legten gesteigerten Wert auf das Verschließen der Wohnungstür, denn sie hatten nahezu Panik vor einem Einbruch in unsere vier Wände. Das hier, bei uns nichts zu holen war und selbst die Diebe – wenn es denn hier welche gab – in dieser Einöde bessere Baracken vorfinden würden, ließen sie in ihren Überlegungen, unverständlicherweise, nicht mit einfließen.

Doch es blieb keine Zeit zu sinnieren…

Doch es blieb keine Zeit zu sinnieren. Ich musste zur Bushaltestelle, und zwar schnell. Mir blieben nur wenige Augenblicke bis der Bus hier vorbeisausen würde. Er würde nicht halten, wenn ich nicht dastand und wartete, am Häuschen mit dem „H“ auf dem Dach und den vielen Aufklebern und Graffiti im Inneren. Er würde auch dann daran vorbeifahren, wenn ich angerannt kam und mit den Armen, auf halber Stecke, wedelte um den Fahrer zu bedeuten das auch ich mich anschickte mitzufahren. Der Angestellte hinter dem Lenkrad war ein Arschloch und hatte Freude daran zu sehen, wie eine Nulpe wie ich, auf der Stecke blieb.

Ich blieb auf der Stecke. Der Stricher mit Oberlippenbart fuhr an mir vorbei, während ich wie ein Verrückter auf dem Trottoir auf die Bushaltestelle zuhielt, mit den oberen Extremitäten fuchtelte und vor Anstrengung schwitze. Ich könnte schwören, dass ich ein Lächeln auf seinen schmalen Lippen erkennen konnte, während er an mir vorbeibrauste. Abrupt blieb ich stehen, warf vor Wut meinen Rucksack auf den Boden, hob meinen mittleren Finger in die Luft und schaute den sich schnell entfernenden Omnibus, mit Gelenk in der Mitte, hinterher.

Als ich mich wieder beruhigt hatte…

Als ich mich wieder beruhigt hatte, hob ich meinen Rucksack auf und machte mich zu Fuß auf dem Weg zur Penne. Das Gebäude in das eine wahrer Rebell, wie ich es einer werden wollte, niemals freiwillig gehen würde, war knapp fünf Kilometer entfernt. Auch dann, wenn ich einen strammen Schritt an den Tag legte, würde ich zu spät erscheinen und ein Eintrag ins Klassenbuch kassieren. Wenn der alte Sack, der sich tagein und tagaus vor der Tafel breit macht einen schlechten Tag hatte, auch mehr. Ein Anruf oder ein Brief, der unterschrieben zurückgebracht werden musste, waren hier die Mittel, die der Pädagoge zur Erziehung heranzog.

Ich ließ es also langsam gehen. Brachte sowieso nichts. Eine halbe oder eine ganze Stunde später machten den Braten nicht fett. Ich schlenderte also den Gehweg entlang und konzentrierte mich darauf nicht erneut ins Schwitzen zu geraten. Ich hatte vor, nach der ersten Schulstunde zu erscheinen. Der perfekte Augenblick um der Moralpredigt von dem Geschichtsunterricht-Pauker, der seine Arme immer so unmenschlich verbog, zu entgehen.

Als ich an der Unterführung vorbeikam…

Als ich an der Unterführung vorbeikam, die zum Innenhof eines Wohnkomplexes führte, hörte ich lautes Gelächter. Ich blieb stehen, hielt inne und horchte erneut. Wieder drang dieses Lachen, das die pure Freude auszustrahlen schien, an mein Ohr. Ich konnte nicht anders. Ich musste nachschauen, wer dort, um diese Uhrzeit so gute Laune hatte, auch wenn ich damit billigend im Kauf nahm noch später zur Schule zu kommen. Es würde nicht lange dauern, sagte ich mir. Nur kurz nachschauen. Einen Blick werfen auf den oder die glückliche Frohnatur um sodann wieder weiterzuziehen.

Ich straffte meine Schultern, zog den Kragen hoch und durchquerte entschlossen die Unterführung. Hier war ich noch nie. Ich hatte einfach nie einen Grund, hier entlang zumarschieren. Meistens fuhr ich mit dem Bus, der eine andere Strecke nahm und wenn ich doch mal zu Fuß ging, hatte ich es eilig. Doch heute war es anders. Der Tag heute war besonders. Ich wusste es jetzt, in diesem Augenblick als ich sah was sich im Innenhof befand, ganz genau. Ich blickte auf einen Spielplatz, doch der war es nicht der meine Aufmerksamkeit auf sich zog. Es war die Gruppe junger Menschen – kaum älter als ich – die sich auf der Tischtennisplatte bequem gemacht hatten, rauchten und lachten.

Langsam und vorsichtig näherte ich mich der Gruppe…

Langsam und vorsichtig näherte ich mich der Gruppe. Man war angeraten behutsam vorzugehen. Es gab durchaus Einige hier in der Gegend, die der Schule verbotenerweise fernblieben. Die meisten von ihnen waren kleine Ganoven. Immer darauf aus, Gruppenfremden und Andersdenkenden schmerzen zuzufügen. Viele hatten ein Butterfly-Messer in der Tasche, andere eine Dose CS-Gas. Doch diese Menschen waren anders. Ich spürte es immer deutlicher, während ich mich ihnen langsam näherte.

Man lächelte mich freundlich an. Es waren fünf Personen, die dort um den Tisch standen, oder auf ihm saßen. „Komm doch näher und setz dich zu uns“, hörte ich einen von ihnen sagen. Ich tat wie geheißen und stellte mich vor. Wieder lächelten alle und ich wusste das ich hier richtig war. Ich ließ meinen Rucksack nieder und ahnte, dass es doch länger dauern würde. Ich konnte nicht so schnell wieder gehen wie ich gekommen war. Die Gruppe hatte mich aufgenommen, binnen weniger Augenblicke und ich fühlte mich wieder wie der kleine Junge, auf Mamas Schoß.

Sie ließen einen Joint kreisen…

Sie ließen einen Joint kreisen. Ich war entsetzt. Es war doch erst morgens um kurz nach acht. Als ich an der Reihe war, schüttelte ich den Kopf, aber das schwarzhaarige Mädchen mit den Mandelaugen nickte mir aufmunternd zu und zeigte beim Lächeln ihre schönen, strahlend weißen Zähne. Ich konnte nicht Wiedersprechen. Ich hatte keine Wahl. Ich war geliefert und inhalierte das Marihuana tief und gab den Joint dann weiter. Alle strahlten mich an und ich funkelte zurück. Es dauerte nicht lang bis ich wieder am Zug war. Dieses Mal lehnte ich nicht ab. Nach diesem, zweiten Zug lachte ich laut auf. Ich konnte nicht mehr aufhören, denn es war genau dieses Lachen, dass mich zum Innehalten auf dem Schulweg gebracht hatte.

Es hörte sich nicht nur so an. Es war genau dasselbe Lachen. Ich wusste es, doch kam nicht dahinter, wie dies möglich war. Ich zermarterte mir den Kopf, aber die zündende Idee wollte einfach nicht kommen. Dieses, mein eigenes Lachen, hatte mich zum Kiffer gemacht. Dieses Lachen, das ich nie mehr gelacht habe, aber immer noch genau weiß, wie es klang. Auch heute, fast dreißig Jahre danach muss ich daran denken, wenn ich am späten Abend am Strand sitze, den Wellen zuhöre genüsslich am Joint ziehe und in die Mandelaugen meine schwarzhaarigen Frau sehe und sie mir beim Lächeln ihre schönen, strahlend weißen Zähne zeigt.

Leben ohne Charme

Es ist gerade mal halb acht. Bei mir im Schlafzimmer sind die Rollos noch unten und es ist dunkel. Mitten in der Nacht, könnte man meinen, wenn da draußen, direkt vor meinem Schlafzimmerfenster, nicht so ein Radau herrschen würde. Ich persönlich habe keine Ahnung was da los ist und mich würde es auch nur peripher tangieren, wenn ich doch nur wieder einschlafen könnte. Aber selbst das über den Kopf gezogene Kopfkissen bringt nicht den erwünschten Lautlos-Effekt.

Es hilft wohl nichts. Ich werde hinaus müssen, aus den Federn und mir einen anderen, friedlicheren Ort suchen, um meinen Rausch auszuschlafen. Gestern habe ich mir ein paar leckere, eiskalte Bierchen in den Hals geschüttet und dabei nicht so genau auf die Uhr geschaut. Eigentlich wie jedem Abend, nur gestern waren auch noch einige Kurze dabei. Ein Geschenk von meiner Ex-Frau zu meinem 52. Geburtstag. Ein Doppelkorn aus dem Discounter, für knapp fünf Euro. Nett von ihr. „Der Wille zählt“, oder wie lautet diese beschissene Weisheit?

Die Olle hat mich verlassen, im zweiten Jahr…

Die Olle hat mich verlassen, im zweiten Jahr meiner Arbeitslosigkeit. War es satt mit den wenigen Kröten im Monat auszukommen und nicht in den Urlaub zu fahren. Hat sich einfach einen neuen Gesucht. Ich kann es ihr nicht verübeln. Ihr neuer Stecher ist nicht nett, nicht hübsch und nicht klug, aber er hat einen Job, bei Opel am Fließband, der feine Herr. Da kann ich nicht mithalten. Meine Kinder hat sie auch mitgenommen und mir damit den Boden unter den Füßen weggezogen.

Immerhin war sie so freundlich, mir diesen Karton mit der Pulle vor die Tür zu legen. Das Dingen war sogar eingepackt in Geschenkpapier und eine Schleife hat sie auch drum gewickelt. Auf der Karte stand: Für Paul, in ihrer krakeligen Schrift. Danke. Vielen Dank sogar. Hab den Karton direkt vor der Tür aufgerissen und den Inhalt in den Gefrierschrank gelegt. Sollte schnell kalt werden, die Plörre. Ich hatte es eilig. Wollte schleunigst anfangen mit dem Saufen, denn ich fühlte mich scheiße, eigentlich wie jeden verdammten Tag.

Jetzt brummt mir der Schädel…

Jetzt brummt mir der Schädel und auch im Wohnzimmer, auf der abgewetzten Couch aus dem Sozial-Kaufhaus, herrscht keine Ruhe. Überall turnen sie herum, mit ihren Scheiß-Maschinen und Rasenmäher die so groß sind wie ein kleiner Traktor und mähen und schnippeln alles kurz und klein. Haben die denn kein Mitleid, mit einem armen alten Mann der einen über den Durst getrunken hat? Müssen die ihre Scheiß Arbeit so früh am Morgen erledigen?

Wird wohl alles seine Richtigkeit haben. Auch die Leute da draußen, an den Maschinen, müssen ihren Lebensunterhalt bestreiten. Nicht jeder kann vom Amt bezahlt werden. Geht einfach nicht. Auch bei mir war das mal anders. Auch ich hatte mal einen guten Job, in einer Druckerei. Haben richtig gut bezahlt und ich konnte dort mit dem Fahrrad hinfahren. Hab meiner Frau immer Blumen und Schmuck geschenkt und auch den Kindern fast jeden Wunsch erfüllt. Ich konnte mit einem Gehalt alle Rechnungen bezahlen und einmal im Jahr mit der Familie in den Urlaub. Das war was.

Doch dann ist ein Großauftrag weggebrochen…

Doch dann ist ein Großauftrag weggebrochen und die Chefs mussten kurzen Prozess machen, mit einigen von der Arbeiter. „Führt kein Weg dran vorbei“, sagte mir mein Vorarbeiter damals und drückte mir das Schreiben in die Hand. Hat nicht mal mit der Wimper gezuckt, der Wichser. Nicht besonders emphatisch sagt man dann wohl dazu. Ich bin dann am selben Tag zum Arbeitsamt gegangen, mit der Kündigung in der Hand. Sollte so gemacht werden. Die Tante sagte ich solle den Kopf nicht hängen lassen und das ich mit Sicherheit bald wieder eine Stelle finden würde. Doch es sollte anders kommen.

Ich hatte ja nichts gelernt. War nur ein Helfer an der Druckmaschine. Hab dafür gesorgt das immer genug Papier bereitstand und die Farbe im Druckwerk nicht ausging. Gelegentlich hab ich den Gesellen auch schon mal eine Schale Pommes von der Imbissbude besorgt, wenn es die Zeit zuließ. Nichts Besonderes. Nichts Hochtrabendes. Aber ich war zufrieden. Ich wollte gar nicht mehr und identifizierte mich nicht über die Maloche, wie manch anderer. Hat mir gereicht, der Mist. Gute Kameraden, eine Aufgabe und gutes Geld, für ehrliche Arbeit. Nicht mehr und nicht weniger. Und dann das.

Es hat gar nicht lange gedauert…

Es hat gar nicht lange gedauert, dann sprach die Tante vom Amt schon anders: „Sie müssen halt flexibel sein, mal über den Tellerrand hinausschauen …“ Hab dann alles Mögliche gemacht, aber nie lange. Zeitarbeit und so ein Bockmist. Scheiß-Arbeit für weniger Kröten, als ich vom Amt, für das Stempeln bekommen hätte. Irgendwann hab ich mich dann aber quer gestellt. Hab dann einfach in den Bewerbungen, von den Jobs die ich nicht wollte, Rechtschreibfehler reingeschrieben und auch schon mal einen Fettfleck auf dem Papier hinterlassen. Aus Versehen, versteht sich. Haben mich dann gar nicht eingeladen, die Drecksäcke. Gut so.

Nun bin ich seit knapp fünf Jahren Arbeitslos und bekomme nur noch Hartz 4. Wenigstens wird die Miete, meiner kleinen 2-Zimmer-Bude bezahlt. Wenn man sparsam ist, kommt man über die Runden und braucht nicht zu hungern. Auch das tägliche Bier ist drin. Bloß wenn mal was außergewöhnliches ist, wird es eng. Zum Beispiel, wenn eines der Kids Geburtstag hat. Ich schicke ihnen noch heute immer eine Karte mit ein bisschen Geld drinnen. Einen Dank erhalte ich nie. Kein Anruf, kein Besucht, Nichts. Mit einem Säufer wie mir wollen sie nichts am Hut haben, die Kids und auch denen kann ich es nicht verübeln.

Das schlimme ist die Zeit…

Das schlimme ist die Zeit. So lange schlafen kann man gar nicht, dass man nicht ans Denken kommt, nicht einmal dann, wenn die Gärtner der Wohngesellschaft nicht ihre Arbeit in aller Früh verrichten. Bewerbungen schreibe ich schon gar nicht mehr. Hab es einfach aufgegeben. In meinem Alter kriegt man doch nichts mehr. Habe auch keine Hobbys und keine Freunde, nur ein paar lose Bekanntschaften. Alles genauso arme Schlucker, wie ich es einer bin. Meist bleibe ich einfach den ganzen Tag daheim, trinke ein paar Bier und lasse die Zeit verstreichen, bis ich wieder ins Bett kann. Ein freudloses, mickriges Leben das ich führe.

Immer wieder denke ich über alles nach. Über alles, was ich falsch gemacht habe. Was ich besser hätte machen können, doch komme auf keinen grünen Zweig. Es war doch alles in Ordnung. Ich war glücklich, meine Frau zufrieden und den Kindern ging es gut. Nun ist alles futsch, wegen eines vermaledeiten Auftrages. Wer ist schuld an der Misere? Mein Chef, der Auftraggeber, mein Vorgesetzter, der mir die Kündigung übergab, die Tante beim Arbeitsamt, deren Name ich mir bis heute nicht merken kann, oder gar meine Frau die mich nicht weiter unterstützte?

Ich habe keine Ahnung. Ich mag auch nicht mehr darüber nachdenken…

Ich habe keine Ahnung. Ich mag auch nicht mehr darüber nachdenken. Ich mag überhaupt nichts mehr, nicht einmal den duftenden Kaffee, den ich mir aufgebrüht habe und wofür ich den letzten Löffel Kaffeepulver verbraucht habe. Ich kippe ihn weg. Ab damit in den Scheiß-Abfluss. Weg damit, für immer. Ich hole lieber wieder eine der mir wohlbekannten, mir liebgewonnenen, braune Karaffen aus dem Kühlschrank. Auch in der etwas größeren, durchsichtigen, ist noch was drin. Der Tag ist gerettet.

Es dauert nicht lange, bis der Alkohol wirkt. Mir wird warm und ich fühle mich wieder besser. Nun sind meinen Gedanken wieder geordnet und ich sehe alles klar vor meinen Augen. Das ganze Elend wirkt dann nur noch halb so beschissen, wie es in Wirklichkeit ist. Nur wenn ich an meine Kinder denke, laufen mir ab und an ein paar Tränen über der zerfurchten Wangen. Ich ziehe dann die Vorhänge zu. Den alten Säufer soll niemand heulen sehen. Wäre ja noch schöner. Ich brauche kein Mitleid. Ich brauche meine Kinder und eine Frau die mich liebt. Ich brauche eine Beschäftigung, wenn es denn sein muss auch eine Arbeit, die mir unbemerkt die verdammte Zeit stiehlt, wie ein Taschendieb auf dem Weihnachtsmarkt.

Heute, Leute von Morgen

Sei kein Frosch und öffne die Tür. Lass es einfach geschehen, greife zum Griff und ziehe kräftig daran. Mit einem leisen Zischen öffnet sich die Tür, vorerst einen kleinen Spalt. Gase entweichen und bringen dich um den Verstand. Der Gestank ist schon jetzt ekelerregend und aufdringlich. Wie am Faden gezogen, greift deine rechte Hand zum Revers deines Pullovers und zieht ihn hoch, bis über deine roten Lippen und deine wohlgeformte Stupsnase, auf die du so stolz bist.

Nur deine obere Gesichtspartie, mit den großen, braunen wachsamen Augen ist noch zu sehen. Sie verfolgen deine Hand, wie sie ihre Aufgabe weiter verrichtet und die Tür zur Gänze öffnet. Automatisch erwacht die kleine Lampe, im Inneren des Schrankes, zum Leben und beleuchtet den farbenfrohen Inhalt. Deine Augen huschen über blau-grünliche Schimmelsporen, gräulich-schwarze Stücke die mal Schnitzel oder Steaks waren und weißen Schimmelpilz im Marmeladenglas, der den Deckel aufdrücken möchte.

Dir kommt die Kotze hoch…

Dir kommt die Kotze hoch. Steht schon bis im Hals die Suppe, aber du zwingst dich weiter hinzusehen. Mit aller Kraft würgst du dein schon Gegessenes, dein mit Magensäure vermengten Essens-Brei, wieder hinunter und schlüpfst eilig in die Gummihandschuhe, die du extra für diesen Tag besorgt hast.

Du hast dir etwas vorgenommen. Etwas das schon lange überfällig war. Die Reinigung des Kühlschrankes ist nur ein Teil von deinem Vorhaben. Die ganze Küche steht dir noch bevor. Du hast heute seit langer Zeit mal wieder die Vorhänge geöffnet und die Scheiß-Sonne gibt den Blick nun frei, auf das ganze Elend. Zeigt dir, was du für ein schwaches, dreckiges Arschloch du warst.

Mit spitzen, Gummi-behandschuhten Fingern..

Mit spitzen, Gummi-behandschuhten Fingern greifst du zuerst nach dem Marmeladenglas, dann nach dem Senf in der Tube und allen anderen Lebensmittel die in Glas oder Plastik verpackt wurden und stopfst sie in die bereitgestellte Plastiktüte. Als du danach nach dem verfaulten Fleisch greifst und dessen Konsistenz, durch das Gummi ertastet, würgst du ein weiteres Mal, doch du bleibst stark und standhaft.

Stark und standhaft entfernst du ein verdorbenes Stück nach dem anderen aus dem Kühlschrank und es fühlt sich an, als ob du jeweils einen üblen Gedanken, oder eine böse Erinnerung aus deinem Hirn entfernst. Es tut gut, als du die Tüte mit dem übelriechenden Inhalt endlich in den Müllcontainer wirfst. Im Hausflur, auf dem Weg zurück in deine Wohnung, tust du etwas, das du noch nie getan hast. Deine Lippen öffnen sich und sagen „Hallo“ zum Nachbar aus der 11. Etage.

Endlich schiebt du wieder den Schlüssel in die…

Endlich schiebst du wieder den Schlüssel in die Tür und öffnest deine Wohnung. Die Behausung, die du nun wieder wohnlicher machen möchtest. Du hast es dir fest vorgenommen und der erste kleine, ja winzige, Teil ist erledigt.

Geschickt weichst du in der Diele den Stapeln von Zeitschriften auf der Linken und den Kisten voller Schallplatten, Kassetten und CDs auf der rechten Seite aus. Bahnst dir einen Weg, vor bis in die Küche. Nichts kippt um. Nichts fällt auf den kleinen, schmalen Gang den du für deine Füße freigelassen hast. Du bist schmal, passt überall hier hindurch. Du bist geschickt und stößt nirgends an.

Wieder in der Küche angekommen, ekelst du dich erneut…

Wieder in der Küche angekommen, ekelst du dich erneut. Dies war der Raum, den du ausgemustert hast. Den Raum, den du nicht mehr betreten wolltest, weil er dir Angst macht. Der Raum in dem die kleinen Krabbeltierchen ihr neues Zuhause gefunden haben. Die Küche, die in deiner Kindheit ein Ort der Begegnung und der Zusammenkunft der Familie war, ist vollkommen verkommen. Kaum etwas erinnert an damals.

Erst jetzt bemerkst du das deine Hände noch immer in den besudelten Handschuhen stecken und erst nun wird dir bewusst, das dich der Nachbar aus der 11. damit gesehen haben muss. Scheiß darauf.

Lange vorher hast du einen Plan ausgeheckt…

Lange vorher hast du einen Plan ausgeheckt, für diesen Tag. Alles muss passen, damit du schaffst was du geplant hast. Aufgeschrieben hast du alles auf einen kleinen Block Papier. Du hast ihn gefunden, am Platz für Papiere aller Art. Hier stapeln sich Zeitungen und Zeitschriften, Dokumente, Verträge, Rechnungen und vieles mehr. Einfach alles was irgendwie mit Papier zu tun hat. Keiner würde hier durchblicken. Nur du.

Alles hat hier seinen Ort. Alles wird irgendwann benötigt. Nichts darf wegkommen. Deshalb brauchst du auch mehr Platz. Du musst jeden Quadratmeter ausnutzen, in der Wohnung. Nur deshalb hast du den Plan gemacht, auf dem Zettel, der Teil eines Blockes ist und der seine Bestimmung gefunden hat. Recht hattest du. Wie immer. Jeder Gegenstand wird irgendwann gebraucht. Auch ein profaner Schmier-Block mit rotem „S“ und einem Punkt darunter, auf dem Deckblatt.

Nun tunkst du die Gummifinger in den Eimer mit Seifenlauge. Du rubbelst und rubbelst. Der ganze Dreck muss runter. Du magst Sauberkeit. Die Gitter und Scheiben, die den Kühlschrank in mehrere Bereiche unterteilen, müssen wieder blitzen und blinken. Schimmel geh weg. Scheiß-Sonne bleib hier.

Du hast sogar das Fenster geöffnet…

Du hast sogar das Fenster geöffnet. Nur einen Spalt. “Auf Kipp”, wie deine Mutter zu sagen pflegte, als sie noch nicht unter dem Torf war. Kannst sie vor deinem geistigen Auge sehen, die alte Dame. Sitzt auf der Bank, in der Sitzecke vor dem Tisch mit Plastik-Tischdecke, säuft Kaffee und isst Plätzchen. Jeden Tag hat sie diese Scheiß-Kekse gefressen und den braunen Kaffee mit zu viel Milch und Zucker ruiniert.

Nun ist sie unter der Erde. Asche zu Asche. Staub zu Staub. Du wirbelst weiter herum und kommst dabei richtig ins Schwitzen. Kommst richtig in Fahrt und dir geht es dabei gut. So gut wie lange nicht mehr. Die Sitzbank ist noch vorhanden. Verborgen unter Unrat, der keiner ist. Nur der Staub und die Kakerlaken müssen weg. Alles andere wird irgendwann gebraucht. Genau wie der Block, der diesen Tag erst Lebenswert gemacht hat, von der Sparkasse.

Hast ihn bekommen, von so einen blasierten Schnösel…

Hast ihn bekommen, von so einen blasierten Schnösel, im Anzug. Kannst dich noch erinnern als du mit deiner Mutter die Sparkasse betreten hast, mit den bescheuerten Zöpfen. Links und Rechts einer und um den Arsch einen kurzen Faltenrock, wie er in Mode war. Deine Mutter fand dich hübsch. Der Heini im Anzug auch. Hat dich komisch angelächelt, als er fertig war, mit dem Sparbuch und hat deine Hand gestreichelt, als er dir den Block übergab.

Irgendwann am Abend bist du fertig. Zufrieden betrachtest du den sauberen, leeren Kühlschrank, den neu erschaffenen kakerlakenfreien Gang zwischen Dingen, die du für wichtig hältst und den kleinen freien Platz auf der Sitzbank. Hier wirst du sitzen, zwischen all den schönen Sachen, mit deinen schmalen Hintern. Du wirst alt werden, Kaffee trinken und alleine sein.

Niemand wird dich besuchen kommen. Niemand wird dich verstehen. Kein Mensch wird dich jemals lieben. Nicht einmal der lächelnde Mann aus der 11. Etage mit den schäbigen Schuhen und den zu engen schwarzen Jeans.