Komm her, mach mich fertig, bis ich im ZENSIERT bin. Gib es mir richtig. Bedenke aber, dass du dich dabei verausgaben wirst, denn ich bin zäh. Eventuell gibt es dir aber etwas und du fühlst dich danach gut. Wahrscheinlich besser als ich mich fühle und auch ein bisschen befriedigt. Nicht wie ein Orgasmus. Das ist etwas anderes und spielt definitiv in einer anderen Liga. Anderseits ist es ähnlich und nähert sich dem Ganzen praktisch an.

Zwar sträube ich mich gegen den Gedanken, dass ich deine Mühen wert bin, dennoch darfst du alles mit mir machen. Ich gebe mich dir ganz hin. Ganz und gar. Mein Körper, aber auch mein Geist sollen dir gehören. Der abgerockte Leib hat sowieso wenig wert. Weniger als ein Sack festkochender Kartoffeln. Auch das Innenleben des Kopfes ist es nicht wert, behutsam damit umzugehen. Schlage meinetwegen einfach darauf. Vorerst mit der flachen Hand, dann mit der Faust und dann mit einem Knüppel. Nicht zu klein, das versteht sich.

Ja, ich weiß. Es hört sich kurios an.

Ja, ich weiß. Es hört sich kurios an. Ein bisschen wirr vielleicht, aber ich bin überzeugt, dass es dir Freude bereiten würde ein wenig mit mir zu spielen. Sei dabei nicht zimperlich. Du darfst brutal sein. Ich kann es nur immer wieder betonen. Mir würde es etwas bedeuten, wenn du über deinen Schatten springst und mir Schmerzen zufügst. Tue mir weh.

Ich spüre Widerstand bei dir. Du haderst noch. Das ist normal. Mach dir keine Gedanken. Nahezu jeder, der sich auf dieser Weise mit mir beschäftigt hat, hat das durchmachen müssen. Bedenke aber, dass es nur eine Grenze ist, die du dir selbst gesetzt hast. Es sollte also auch für dich möglich sein, über diese imaginäre Linie zu schreiten. Könnte es dir helfen, wenn ich mich für dich ausziehe und du mit eigenen Augen siehst, dass du nichts Schönes kaputt machen kannst?

Wenn ich dann wenig bekleidet vor dir stehe, wirst du sehen, dass ich keine Traumfigur habe.

Wenn ich dann wenig bekleidet vor dir stehe, wirst du sehen, dass ich keine Traumfigur habe. Die Füße sind viel zu groß, der Bauch auch und außerdem habe ich unreine Haut. Auch ein paar Narben und noch frische Hämatome könntest du dann betrachten. Bedenke, dass du nicht der Einzige bist, der mich schlägt. Es macht mir wenig aus.

Nun komm schon. Komm einfach näher. Ich beiße nicht. Spring über deinen Schatten und schlag zu. Es ist nicht schwer. Wir beide würden uns hinterher besser fühlen. Du kannst deinen Frust, den du über Jahre hinweg in dich hineingefressen hast, an mir auslassen und ich würde für diesen einen Moment wieder spüren, dass ich lebe.

Du gibst das Tempo vor.

Du gibst das Tempo vor. Ich möchte dich nicht unter Druck setzen. Es muss tief aus deinem Innersten kommen. Wenn du den ersten Schlag, den ersten Hieb, den ersten Tritt oder auch den ersten Biss ausgeführt hast, wirst du spüren, dass dir genau das lange gefehlt hat. Ich verspreche dir, dass es dir guttut. Es wird sich anfüllen, als ob ein riesengroßer Stein von deinem Herzen purzelt. 

Ignoriere meine Schreie, mein Winseln und Betteln. Ich bin ein Weichei und kann nur so auf dieses Ereignis reagieren. Ich wäre gerne anders. Ein bisschen so wie du. Schlag weiter, bis du genug hast. Nimm keine Rücksicht. Sei hart. Hart wie Kruppstahl, pflegte mein Erzeuger damals immer zu sagen.  Wir beiden werden uns dann langsam aber sich annähern. Nicht uns, sondern dem Nullpunkt.